23. Wärmepumpentagung Burgdorf

Um die Zielsetzungen der Klimapolitik zu erfüllen, müssen Wärmepumpen eine wichtige Rolle im Energiesystem der Zukunft spielen. Infolge des 2015 in Paris verabschiedeten internationalen Klimaabkommens «COP 21» will der Bundesrat die Treibhausgasemissionen der Schweiz bis 2030 – insbesondere im Gebäudebereich - substantiell reduzieren. Unmittelbare Erfolge werden durch den Ersatz bestehender Heizungssysteme durch Wärmepumpen erzielt. Interessant ist, dass auch bei neu erstellten oder sogar zu „Nearly Zero Energy Buildings» (nZEB) sanierten Gebäuden die Wärmepumpe die geeignete Wahl für die Wärmeerzeugung ist.

 

Im Eröffnungsreferat zur 23. Wärmepumpentagung in Burgdorf vom 14. Juni 2017 wird Prof. Hans-Martin Henning vom Fraunhofer Institut in Freiburg i.B. am Beispiel Deutschland aufzeigen, welche Rolle der Wärmepumpe bei der Transformation des Energiesystems zukommt.

Anmeldung

Teilnahme

Mittagessen

Tagungsband


Der Tagungsband kostet CHF 35.- inkl. MWST, Porto und Verpackung.

 

Kosten
CHF 220.- bzw. CHF 110.- (Studierende und AHV-Bezüger) inkl. Tagungsband und Verpflegung.
Die Preise verstehen sich exkl. MWST.

Keine Rückerstattung der Gebühr bei einer Abmeldung nach dem 9. Juni 2017. Studenten und Pensionierte legen bitte eine Kopie Ihres Studenten- bzw. AHV-Ausweises bei.

Der Tagungsband kostet CHF 35.- inkl. MWST, Porto und Verpackung.
 









Was ist die Summe aus 5 und 3?

 

Anmeldungen bitte bis spätestens am Freitag, 9. Juni 2017.