Stiebel Eltron baut nach MINERGIE-P

19.10.2011 15:13 von Antonio Milelli

Anfang September 2011, war es soweit. Der Spatenstich des „Kompetenzzentrums für Erneuerbare Energien“ der Stiebel Eltron AG in Lupfig konnte erfolgen. Es hatte ein wenig länger gedauert als vermutet, bis alle Hürden ausgeräumt werden konnten. Und so wird der Umzug des Hauptsitzes der Stiebel Eltron in der Schweiz von Pratteln (BL) nach Lupfig (AG) im September 2012 zwei Jahre später als ursprünglich geplant über die Bühne gehen. Die gesamte Erschliessung des Bauplatzes hatte aufgrund einiger Tücken mehr Zeit in Anspruch genommen. Und innerhalb der Stiebel Eltron-Gruppe wurden diverse Lösungsansätze diskutiert, bis man sich schliesslich auf ein optimales und für alle Parteien äusserst zufriedenstellendes Resultat einigen konnte.

tl_files/images/Illustrationen/Stiebel_Eltron.jpg
Ansicht des "Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien" in Lupfig

Letztendlich kann die Geschäftsleitung dem bisherigen, etwas verzögerten Verlauf des Grossprojekts sein Gutes abgewinnen. Paul Stalder, Geschäftsführer Stiebel Eltron Schweiz AG, bringt es auf den Punkt: „Im Nachhinein sind die Planungsänderungen nur positiv für uns. Nun können wir das gesamte Bauvorhaben im Sinne unserer geschäftsstrategischen Ausrichtung nach Energieeffizienz und unter dem Dach eines Energielabels durchführen. Wir sind sehr stolz darauf, dass wir von den Behörden bereits die Zusicherung zur Abgabe des MINERGIE-P-Zertifikats für das gesamte Projekt erhalten haben. Wenn man bedenkt, dass wir mit einer grossen Lagerfläche ausgestattet sein werden, ist das Erreichen dieser Vorgabewerte umso bemerkenswerter. Es entspricht aber unseren Grundsätzen und war eine klare Anforderung an den Neubau.“

Das Projekt, welches Kosten in der Höhe von CHF 12,7 Mio mit sich bringen wird, zeigt auch in anderer Hinsicht ein noch konsequenteres Umdenken hin zu noch mehr Umweltbewusstsein. So wird die verkehrsgünstige Lage am Autobahnkreuz A1/A3 dazu führen, dass über ein Drittel der umgesetzten Ware bei Bedarf abgeholt wird. Die eigens dafür vorgesehenen, so genannten 24Stunden-Boxen ermöglichen dem Kunden ein flexibles und unabhängiges Abholsystem und werden somit Lagerzeiten auf beiden Seiten verkürzen.

Seit über 30 Jahren ist die Stiebel Eltron Schweiz AG hierzulande tätig und in dieser Zeit stark gewachsen. Inzwischen beschäftigt die Firma rund 70 Personen in der Schweiz, und in den nächsten Jahren ist mit einem erneuten Anstieg auf bis zu 80 Personen zu rechnen (wovon mindestens 40 hauptsächlich in Lupfig tätig sein werden). So bieten die bisherigen, gemieteten Büroräumlichkeiten in Pratteln nur begrenzt Möglichkeiten, um der Kundschaft adäquate Produktpräsentationen und Schulungen anzubieten. Und auch das Lager stösst mit der jährlich steigenden Menge an umgesetzter Ware an seine Kapazitätsgrenze. Deshalb ist das Konzept eines „Kompetenzzentrums für Erneuerbare Energien“ mit eigenem Showroom, Schulungsräumlichkeiten, grosszügigen Büro- und Tagungsmöglichkeiten wie auch einem angemessenen Warenumschlagplatz die ideale Lösung für den Betrieb. Denn optimale Rahmenbedingungen sind eine grundlegende Voraussetzung, um den wachsenden Ansprüchen der Kundschaft und der Gesellschaft begegnen zu können. Ein grosser Schritt in die richtige Richtung erfolgte mit dem Spatenstich.

www.stiebel-eltron.ch

Zurück