Das Wärmepumpen-Gütesiegel

Die Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS ist die vom Bund und den Kantonen anerkannte und verantwortliche Vergabestelle für das Wärmepumpen-Gütesiegel. Das Gütesiegelverfahren basiert auf dem EHPA Gütesiegel-Reglement und beinhaltet die europäische Prüfnorm EN 14511. Das Gütesiegelverfahren wird durch die Gütesiegel-Kommission der FWS vollzogen. Die Kommission ist neutral und unabhängig.

Das Gütesiegel dient sowohl der Öffentlichkeit und den Fachleuten, als auch den Behörden, Elektrizitätswerken und Banken. Letztere gestalten Programme für Förderbeiträge, vergünstigte Tarife oder vergünstigte Zinsen in Abhängigkeit des Gütesiegels.

Das Wärmepumpen-Gütesiegel

Das Wärmepumpen-Gütesiegel ist eine Qualitätsauszeichnung, die eine Vertriebsfirma für Wärmepumpen-Baureihen oder -Einzelgeräte und den dazugehörigen Dienstleistungen erhalten kann. Das heisst das Gütesiegel bezieht sich nicht nur auf die technischen Eigenschaften der Wärmepumpen, sondern auch auf die Qualität der Planungsunterlagen und der Serviceorganisation. Die Anforderungen für das Gütesiegel sind im Gütesiegelreglement  des europäischen Wärmepumpenverbandes EHPA festgelegt. Das Reglement wendet sich an serienmässig hergestellte Heizwärmepumpen mit oder ohne Brauchwarmwassererwärmung bis zu einer Heizleistung von 100 kW mit den Wärmequellen Luft, Erdwärme oder Wasser.

Produktetechnische Voraussetzungen

Damit ein Antragsteller ein Gütesiegel für eine Wärmepumpen Baureihe erlangen kann, muss er gemäss Gütesiegelreglement eine definierte Anzahl Wärmepumpen in einem anerkannten Wärmepumpenprüfinstitut gemessen und die Minimalanforderungen betreffend COP-Werten (Energieeffizienz) erfüllt haben. Das Prüfprozedere ist in den speziellen EHPA-Prüfreglementen beschrieben. Es ist auch möglich, nur ein Einzelgerät prüfen zu lassen und für dieses das Gütesiegel zu erhalten.

Prüfpunkte durch die Gütesiegelkommission Wärmepumpen

Bei der Erteilung des Gütesiegels Wärmepumpen prüft die Gütesiegelkommission folgende Punkte:

  • Prüfbericht 2 des Püfinstitutes, das die Messungen durchgeführt hatte
  • Konformitätserklärung
  • Listen mit den Hauptkomponenten der Wärmepumpe
  • Planungsunterlagen, technischen Daten, die Einbau- und Betriebsanleitungen
  • Aufbau- und Ablauforganisation des Services

Verpflichtungen und Garantiebestimmungen

Der Kundendienst einer Vertriebsfirma mit Gütesiegel muss im Bedarfsfall innerhalb von 24 Stunden reagieren. Inhaber des Gütesiegels müssen nach Inbetriebnahme der Anlage eine Garantie von zwei Jahren auf die Wärmepumpe abgeben. Ebenfalls wird eine Erklärung verlangt, dass die Wärmepumpen während zehn Jahren mit gleichwertigen Ersatzteilen instand gesetzt werden können.

Gültigkeitsdauer und Qualitätssicherung

Das Gütesiegel hat Gültigkeit für drei Jahre ab Datum der Zertifizierung durch die Gütesiegelkommission. Wünscht der Gütesiegelinhaber eine Verlängerung nach drei Jahren, hat er diese bei der Gütesiegelkommission zu beantragen. Diese prüft den Antrag und entscheidet.

Die Qualitätssicherung wird mit Stichproben durch die Gütesiegelkommission gewährleistet. Diese erfolgt einerseits durch den Wärmepumpendoktor bei den ausgeführten Objekten, andererseits durch Stichprobenmessungen an zertifizierten Wärmepumpen an der Prüfstelle des Neu-Technikums in Buchs SG.

Inhaber des Gütesiegels

Antragsteller für ein Gütesiegel sind entweder Hersteller oder Vertriebsfirmen. Die Inhaber des nationalen Gütesiegels müssen über einen eigenen Vertrieb mit Serviceorganisation verfügen. Wird die Wärmepumpe eines Herstellers von verschiedenen Vertriebsfirmen angeboten (inklusive der eigenen Vertriebsorganisation), so hat jede Vertriebsfirma einen eigenen Gütesiegelantrag zu stellen. Die übergeordnete Prüfung der Wärmepumpe nach EHPA-Prüfreglement ist jedoch nur einmal durchzuführen. Die einzelnen Vertriebsfirmen haben lediglich die Vertriebsunterlagen einzureichen und den Nachweis der Serviceorganisation zu erbringen.

Gütesiegellisten

Wir kennen in der Schweiz zwei Arten von Gütesiegel. Es gibt das internationale Gütesiegel (EHPA), das Vollprüfungen an Wärmepumpen-Testzentren verlangt und das nationale Gütesiegel, welches nach einem vereinfachten Verfahren mit Kurzprüfungen vergeben wird. Das in der rechten Spalte abgebildete Logo darf nur an nach EHPA-Gütesiegelreglement geprüfte Wärmepumpen vergeben werden. Gütesiegel mit Kurzprüfungen werden nur vergeben, wenn bei den Testzentren Engpässe herrschen.

WÄRMEPUMPEN MIT NATIONALEM GÜTESIEGEL
Diese Wärmepumpen sind zusätzlich zu den Wärmepumpen mit internationalem Gütesiegel durch die Gütesiegelkommission Wärmepumpen für Förderprogramme freigegeben.
» Nationale Gütesiegelliste (FWS), PDF-File

WÄRMEPUMPEN MIT INTERNATIONALEM GÜTESIEGEL

Sole/Wasser-Wärmepumpen mit Zwischenwärmetauschern können als Wasser/Wasser-Wärmepumpen
betrieben werden.
» Internationale Gütesiegelliste (EHPA)

Nutzen für Endkunden und für die Behörde

Durch den Kauf einer gütesiegelgeprüften Wärmepumpe hat der Endkunde die Gewissheit, dass er ein Produkt mit einem hochwertigen Qualitätslabel erhält und eine Vertriebsfirma mit einer kompetenten Serviceorganisation und den erforderlichen Dienstleistungen dahinter steht. Das Gütesiegel ist insbesondere auch eine Grundlage für die Behörde bei Förderprogrammen und es leistet zudem einen wesentlichen Beitrag, damit die zukünftigen Energieeffizienz-Ziele in der Wärmetechnik erreicht werden können.