tl_files/images/Logos/EHPA_WP_klein.jpg In den Gütesiegellisten Wärmepumpen finden Sie die Wärmepumpen-Anbieter mit  den geprüften Wärmepumpentypen.
tl_files/images/Logos/Guetesiegel_EWS_klein.jpg In der Gütesiegelliste Erdwärmesonden-Bohrfirmen finden Sie die Firmen, die mit dem Gütesiegel ausgezeichnet sind.
tl_files/images/Illustrationen/telefon1.gif In unserem Adressportal finden Sie IhrenW ärmepumpen-Spezialisten in der Region! tl_files/images/Logos/Guetesiegel_WW-WP_klein.jpg In der Liste Wärmepumpenboiler finden Sie FWS-geprüfte Warmwasser-Wärmepumpen.
animation animation animation animation animation
Die Fachvereinigung Wärmepumpen Schweiz FWS vereinigt alle wichtigen Organisationen und Gruppierungen, die sich für die Förderung und Verbreitung der Wärmepumpe einsetzen. Dazu gehören Wärmepumpen-Hersteller/-Lieferanten, Erdwärmesonden-Bohrfirmen, Heizungsinstallateure, Planer, Elektrizitätsversorgungs-Unternehmen, Verbände und Behörden. Mit qualitativ hochwertigen Produkten und Dienstleistungen soll das grosse Potential der Wärmepumpentechnik ausgeschöpft werden.   » mehr

FWS-Tagung 2016 - ein voller Erfolg

Am 8. November 2016 fand wiederum die FWS-Tagung in der Umwelt Arena in Spreitenbach statt. Die attraktive Veranstaltung wurde von über 180 Personen besucht.

 

» Referate


WP-System-Modul: myclimate startet Förderprogramm für Wärmepumpen

myclimate hat im Oktober 2016 ein neues Förderprogramm gestartet: Wer eine Öl- oder Gasheizung durch eine Wärmepumpe ersetzt, erhält einen Förderbeitrag von 1000.- Franken. Damit will myclimate einen Anreiz setzen, bei einer Heizungssanierung statt einer Öl- oder Gasheizung eine Wärmepumpe einzusetzen, um so den CO2-Austoss zu verringern. Die Fachleute von myclimate haben errechnet, dass jedes durchschnittliche Einfamilienhaus in der Schweiz im Schnitt jährlich vier Tonnen weniger CO2 ausstösst, wenn es mit einer Wärmepumpe beheizt wird.

Damit die Förderbeiträge von myclimate gewährt werden können, müssen zwei Bedingungen erfüllt sein: Es muss zwingend ein Wärmepumpen-System-Modul eingesetzt werden und es dürfen keine kantonalen Fördermittel zum gleichen Projekt in Anspruch genommen werden.

Vertiefte Informationen und Anmeldeformulare finden Interessierte auf folgender Website.


Wärmepumpen gehen ins Netz

Anergienetze liegen im Trend. Diese thermischen Netze werden bei Umgebungstemperaturen betrieben und dienen der Versorgung der angeschlossenen Gebäude mit Wärme und Kälte. Wärmepumpen sind zentraler Bestandteil von Anergienetzen, sie müssen für diese Anwendung aber spezielle Anforderungen erfüllen. Die Wärmepumpentagung vom 22. Juni 2016 in Burgdorf hat der Einbindung von Wärmepumpen in thermische Netze einen ihrer Schwerpunkte gewidmet. 


» Fachartikel


Kanton Bern belohnt neu auch den Ersatz der Ölheizung

Wer im Kanton Bern seine Ölheizung durch eine Heizung mit erneuerbarer Energie ersetzt (z.B. Wärmepumpe) wird belohnt: Der Kanton zahlt neu auch Fördergelder für den Ersatz von Ölheizungen. Bisher galt dies nur für Elektroheizungen.


St. Gallen fördert den Ersatz von fossilen Heizungen und Elektroheizungen durch Wärmepumpen

Neu wird im Kanton St. Gallen der Ersatz von fossilen Heizungen sowie Elektroheizungen durch Wärmepumpen gefördert.

 

» Kantonales Förderprogramm St. Gallen
» Ersatz von fossilen Heizungen durch Wärmepumpen
» Ersatz von Elektroheizungen durch Wärmepumpen


Die neue Sendung von bauschweiz.tv ist nun online.

Sie finden die gesamte Sendung auf: www.bauschweiz.tv

und den geschnittenen Beitrag auf: http://bauschweiz.tv/videogallery/stephan-peterhans/


Der FWS-Kurskalender 2017 ist aufgeschaltet

Die FWS bietet Weiterbildungskurse rund um die Wärmepumpe an. In konzentrierter und kurzer Form vermitteln Fachleute aus der Praxis das notwendige Wissen und Können, um eine Wärmepumpenanlage so zu planen, dass sie nach der Inbetriebnahme mit maximaler Betriebssicherheit und Energieeffizienz ihren Dienst verrichtet.
Wir freuen uns, Sie an einem unserer Kurse zu begrüssen.

 

» Zum Kursprogramm 2017

» Kursflyer


Tageskurse Plusenergie-Gebäude 2016 / 2017

Der neue Leuchtturm der Baubranche

Plusenergie-Gebäude (PEG) sind die Zukunft! Das PEG findet das Gesamtoptimum von Effizienz, Produktion und Speicherung und macht ökonomisch und ökologisch Sinn.
Die Energiestandards SIA, MuKEn, Minergie, GEAK und SNBS bewegen sich in Richtung Plusenergie-Gebäude - verpassen Sie nicht den Anschluss!
Erfahrene Experten aus Forschung & Entwicklung und aus der Praxis zeigen Ihnen anhand von realisierten Beispielen wie es funktioniert.

 

» Weitere Informationen und Anmeldung
» Flyer 2016
» Flyer 2017


Erfolgreiche 22. Wärmepumpentagung Burgdorf

Am 22. Juni 2016 fand in Burgdorf die traditionelle Wärmepumpentagung mit 200 Teilnehmern statt. Wärmepumpen leisten einen substantiellen Beitrag zur Verbesserung der Energieeffizienz und zur Reduktion der CO2-Emissionen im Gebäudebereich. Neben Anlagen für Einfamilienhäuser - hier liegt der Anteil bei Neubauten bei rund 80 % - werden vermehrt grössere Anlagen in Mehrfamilienhäusern, Fernwärmeversorgungen und auch im Gewerbe und der Industrie eingesetzt. Herausforderungen sind die optimale Kombination mit Sonnenergie sowie thermischen und elektrischen Netzen.

 

» Zum Download Tagungsband


Thurgau fördert Luft/Wasser-Wärmepumpen

Neu werden im Kanton Thurgau nur noch die effizientesten Luft/Wasser-Wärmepumpen gefördert. Diese müssen einen Mindest-COP-Wert von 3.6 erreichen (bei A2/W35 gemäss EN14511). Die Einschränkung, dass Luft/Wasser-Wärmepumpen nur beim Ersatz von elektrischen Widerstandsheizungen gefördert werden, wird aufgehoben.

 

» Förderprogramm Thurgau


Energieverbrauch senken durch effiziente Gebäudetechnik

Erstmals beziffert eine gemeinsam von Branchenexperten und Wissenschaftlern erarbeitete Studie die Potenziale der Gebäudetechnik hinsichtlich Energie- und CO2-Einsparung im Schweizer Gebäudepark. Durch zusätzliche energiepolitische Instrumente könnte der Endenergiebedarf um weitere 15 Prozent und die TreibhausgasEmissionen um 40 Prozent reduziert werden. Rund 45 Prozent des Schweizer Energiebedarfs fallen in Gebäuden an. Eine Studie von EnergieSchweiz zeigt das hohe Einsparpotenzial in diesem Bereich auf. Dafür wurde ein Katalog von 150 Effizienzmassnahmen von Fachleuten erarbeitet und von Experten aus Technik, Verbänden und Hochschulen hinsichtlich Umsetzbarkeit, Relevanz und Wirksamkeit geprüft.

 

» Studie herunterladen