Energiesystem Gebäude & Mobilität

Das Energiesystem Gebäude liefert Heizwärme und Strom für den Haushalt und die Mobilität der Bewohner. Solaranlagen, Wärmepumpen, thermische und elektrische Speicher, Elektroautobatterien, Ladestationen von Elektrofahrzeugen, Haushaltsgeräte, Gebäudeenergiemanagementsysteme und smart grid-Lösungen sowie künftige Technologien müssen miteinander verbunden werden. Es entstehen vernetzte, intelligente, dezentrale und vom Stromnetz weitgehend – aber nicht vollständig – unabhängige Systeme, die betriebssicher und stabil sind.

Das Energiesystem des Gebäudes wird vernetzt

Diese Transformation fordert den Gebäude- wie auch den Mobilitätssektor stark, die Vernetzung im Gebäude setzt mehr Abstimmung und Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure voraus. Mit der Initiative «Energiesystem Gebäude & Mobilität» setzen sich die Verbände Swissolar, Swiss eMobility und der FWS gemeinsam dafür ein, dass das «Energiesystem Gebäude & Mobilität» zum Gelingen des Umstiegs auf erneuerbare Energien beiträgt.

Heizung + Stromproduktion + Mobilität

Die Abkehr von fossilen Brenn- und Treibstoffen für die Energieversorgung der Schweiz ist seit Annahme der Energiestrategie 2050 durch das Stimmvolk beschlossene Sache. Ebenso bekennt sich die Schweiz zum Übereinkommen von Paris und die damit verbunden Reduktionsverpflichtungen der Treibhausgasemissionen, welche durch die Totalrevision des CO2-Gesetzes umgesetzt werden. Strom soll rasch fossile Energieträger ersetzen, Mobiles wie auch Immobiles wird elektrifiziert. Das landesweite Stromnetz wird dabei zum Nadelöhr. Um das Netz zu entlasten, entwickeln sich Gebäude durch die Produktion von Strom mit Photovoltaik auf Dächern und Fassaden vom Konsumenten zu Prosumenten.

Das Energiesystem Gebäude & Mobilität bezieht seinen Energiebedarf aus vollständig erneuerbaren Quellen, wovon ein Teil im Gebäude selbst bereit gestellt wird:

  1. Wärmepumpe für die Raumheizung und -kühlung (bei entsprechend ausgerüsteten Wärmeabgabesystemen)
  2. lokale solare Stromproduktion auf dem Dach oder in der Fassade
  3. Elektrofahrzeuge und entsprechende Ladeinfrastuktur

Im Detail sind folgende Elemente vorhanden:

  • Solaranlage: Solarthermie und Photovoltaik
  • Wärmepumpe
  • Elektroheizelemente für Warmwasseraufbereitung
  • thermische Speicher: Speicher Warmwasser, Pufferspeicher Heizung, Gebäudemasse
  • elektrischer Speicher
  • Elektroautobatterien
  • Ladestationen von Elektrofahrzeugen
  • Haushaltsgeräte
  • Gebäudeenergiemanagementsysteme
  • smart grid-Lösungen

Für die koordinierte Vernetzung haben wir die Initiative «Energiesystem Gebäude & Mobilität» geschaffen.

Mit der Initiative wollen wir:

  • Anspruchsgruppen wie Öffentlichkeit, Gesetzgeber, Bauherrschaften und Fachleute durch offene, transparente Kommunikation über die Mehrwerte, die durch solche Gesamtsysteme entstehen, informieren und allfällig bestehende Vorurteile abbauen;
  • gemeinsames Wissen aufbauen und bereits existierendes Wissen verbreiten;
  • unser Know-how und unsere Netzwerke gemeinsam nutzen und so unsere Kräfte bündeln, damit unserem Anliegen möglichst viel Gehör verschafft werden kann;
  • best-practice Beispiele eruieren, aufbereiten und darüber berichten – Reduktions- und Einsparpotentiale messen, erfassen und aufzeigen;
  • Einstiegs- und Umsetzungshindernisse gemeinsam erkennen und dort wo nötig Unterstützung einfordern;
  • uns einbringen in den Entstehungsprozess neuer und überarbeiteter Gesetze, Normen und Richtlinien, um sicherzustellen, dass zukunftsfähige Technologien gegenüber veralteten Technologien bevorzugt und nicht benachteiligt werden und relevante Aspekte in Bezug auf das Gesamtsystem verankert werden.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme

Marc Bätschmann
Ombudsmann
E-Mail
Krispin Romang
Geschäftsführer
E-Mail
Nathalie Spiller
Leiterin Technik und Innovation
E-Mail

Hilfsmittel und Merkblätter